Definition: Fadensiegelung (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)
Fadensiegelung ist ein Verfahren der Buchbinder. Dabei werden beim Falzen kurze, kunststoffummantelte Verbindungsfäden durch den Buchrücken geheftet und unter Druck und Wärme miteinander verschmolzen.
Bei einer Fadensiegelung werden Klammern mit einem Spezialfaden in den Rücken der Falzbogen eingestochen und unter Wärmeeinwirkung mit dem Papier versiegelt. Der Faden einer Fadenheftung hält die Blätter eines Falzbogens zusammen und befestigt gleichzeitig die einzelnen Falzbogen aneinander. Fadenversiegelte Bücher haben eine höhere Haltbarkeit als Bücher mit einfacher Klebebindung.
Vorteil einer Fadensiegelung ist, dass das Produkt bis zum Bund aufgeschlagen werden kann. Das Fadensiegeln ist auch deutlich preisgünstiger und zeitsparender als das herkömmliche Fadenheften. Nachteilig ist, dass sich nach längerem Gebrauch einzelne Lagen aus einem Buch herauslösen können, da die Lagen untereinander nur verklebt sind.

 

      

20140406Harald23

Ing. Harald Sexl
  Staatlich geprüfter Drucktechniker
Allgemein beeideter und gerichtlich
zertifizierter Sachverständiger
   
  Ihr Ansprechpartner und Spezialist
für Gutachten im Bereich
Druck,
PSO-, PEFC und/oder FSC-Zertifizierungen,

Schulungen/Trainings für
Themen der Druckbranche

 

      
  Fragen? Feedback? Kontaktieren Sie mich.
Unkompliziert, jederzeit. »» E-Mail
  Mobil: +43 (0)664 10 00 848
Festnetz: +43 (0)2682-21 000

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.